Leserbriefe

Leserbrief: Der Nicolai – Kirchplatz in Lemgo, oder ein unmoralisches Angebot?

  • Drucken

Nach der Lektüre der LZ vom 10. März war ich erst der Meinung, einem Aprilscherz aufgesessen zu sein, so unglaublich war der Artikel / Kommentar des Herrn Backe. Hier sollen hohe Geldbeträge hin – und hergeschoben werden um andere zu täuschen bzw. um Regelungen zu umgehen.

Diese geplante Vorgehensweise ist rechtlich bedenklich und moralisch mehr als fragwürdig. Als Signal für die Menschen ist es jedoch eine Katastrophe. Tricksen und die Grenzen der Legalität ruhig mal überschreiten. Ganz hervorragende Vorbilder und Träger unserer Gesellschaft. Auch wenn Herr Superintendent Lange seinen Vortrag perfekt eingebracht hat und die LZ ihn auch in dem Artikel /Kommentar sehr unterstützt, ( regionales Handwerk, sinnvoller Unterbau, Jahrhundertchance ) bleibt dieses Vorgehen gefährlich nahe an „Lug und Betrug“.

Das sind die Bürger zwar mittlerweile von einigen Politikern gewohnt, siehe das „Bünemann- und Kaspertheater“ im Braker Schloss, gleichwohl sollten sich die Damen und Herren des Lemgoer Rates nicht auf dieses „windige“ Geschäft einlassen.
Sie sollen hier über den „Ratstisch“ gezogen werden und zwar so geschickt, dass sie die Reibungsenergie als Nestwärme empfinden. Im Übrigen, ein LKW – tragfähiger Unterboden ist eben nicht sinnvoll sondern absoluter Blödsinn, es sei denn, ST. Nicolai will den Kirchplatz als Umladestation für den Lemgoer Hausmüll verpachten.

Eine ganz einfache Rechnung bietet sich hier an: St Nicolai nimmt ihr Eigenkapital von 390 000 Euro, dazu die versprochenen Spenden des Herrn Superintendenten von 72 000 Euro, so kommen sie auf einen Betrag von 462 000 Euro und damit kann man einen vernünftigen Kirchenplatz gestalten, auch wenn er nicht für Schwerlast-LKW geeignet ist. Fazit: Die Kirche hat einen vernünftigen Kirchplatz ohne einen Cent Schuldengelder des Steuerzahlers. Das hätte Vorbildcharakter!

Fritz Niebuhr, Wahmbecker Pfad 26, D-32657 Lemgo