Presseerklärungen

Zweifel am EDEKA-Gutachten

  • Drucken
BfL- Fraktion stellt Änderungsantrag
 

Die Belastung durch ein erhöhtes Verkehrsaufkommen nach der Neugestaltung der Märkte in Brake

wird enorm sein. Das befürchten  Anlieger und auch Mitglieder in den Fachausschüssen. Nach vielen

Beratungen, Gesprächen und Ortsterminen kommen jetzt die Mitglieder  der BfL-Fraktion überein,

dass der derzeitige Stand der Pläne nicht optimal ist. So werden sie in der nächsten Sitzung des

Verkehrsausschusses am 12. Juli beantragen, dass die Ausfahrt für Rechtsabbieger vom Grundstück

EDEKA neu auf die Lemgoer Straße auch für PKW eingerichtet wird. Hierzu bedarf es auch der

Zustimmung  von Straßen NRW.

Wahrscheinliche Argumente, die gegen diesen Antrag sprechen könnten, wie Rechtsabbieger können

dann auch verkehrswidrig nach links abbiegen, wertet Bernd von Nordheim (BfL), Mitglied im

Verkehrsausschuss, nur als Scheinargument. Auch wird der Hinweis  nicht ziehen, dass ganz Schlaue

versuchen, ähnlich wie beim Aldi-Grundstück, den Kreuzungsbereich quasi als kleinen Schleichweg zu

umfahren. Die Verkehrszählung des Gutachters wird angezweifelt, der  trotz des zu erwartenden

hohen Verkehrsaufkommens zu dem Schluss  kommt, dass das Vorhaben ohne umfassende bauliche

Maßnahmen durchführbar ist. Natürlich kann man zu dem Ergebnis kommen, wenn

man pro Tag 24 Stunden und dies über einen Zeitraum von sieben Tagen die Fahrzeuge zählt, so von

Nordheim abschließend. Reinhard Bichlmeier (BfL) gibt außerdem zu bedenken und möchte dies

den Fachleuten der Verwaltung als Prüfauftrag mit auf den Weg geben, ob und wie durch den Einsatz

der Lichtzeichenanlage eine wirkliche Optimierung der Situation erfolgen kann. Dies vordergründig

durch die Verlängerung der Abbiegephase für Fahrzeuge aus der Wasserfurche.