Haushaltsklausur der "Bürger für Lemgo" (BfL)

  • Drucken

Baumschutzsatzung und Jugendthemen im Fokus

Lemgo/Dörentrup. Die Haushaltsklausur der „Bürger für Lemgo“ (BfL) befasste sich inhaltlich mit den Anträgen zum Haushalt 2018. Im Mittelpunkt stand aber ein umfangreiches Referat des Kämmerers der Alten Hansestadt Lemgo, Dirk Tolkemitt und seiner Mitarbeiterin Doris Blome. Schwerpunkt des Referats war der Gesamtüberblick zum Konzern Lemgo mit seinen einzelnen betriebseigenen Firmen. Erstmalig wurde finanztechnisch der erweiterten Ratsfraktion mit seinen sachkundigen Bürgern aufgezeigt, wie die einzelnen Betriebe miteinander verzahnt sind. Natürlich wurde auch der aktuelle Haushalt durchleuchtet. Dabei kam aus Sicht des Kämmerers Herrn Tolkemitt der Kreis Lippe mit seiner überzogenen Forderung der Kreisumlage sehr schlecht weg. Der Kämmerer kann heute noch nicht sagen, wie und ob man diesen Brocken schlucken kann. Die Höhe der Kreisumlage steht auch aus Sicht der BfL-Fraktion im keinem Verhältnis zu den notwendigen Ausgaben des Kreises Lippe, so der Fraktionsvorsitzende Wolfgang Sieweke.

 
Pünktlich zur Mittagszeit stellt sich die erweitere Fraktion der „Bürger für Lemgo“ (BfL) auf der Freitreppe im Hotel „Begatal“ dem Fotografen (untere Reihe: Wolfgang Derwanz, Dagmar-Diana Hubbert, Lienhard Meßling, Brigitte Puchert, Felix-Pascal Brehmeier. Obere Reihe: Heinz-Werner Dubbert, Christel Sieweke, Wolfgang Sieweke, Bernd von Nordheim, Reinhard Bichlmeier, Claudia Vogel, Stefan Kampmann, Hans-Peter Klewe, Karl Horst Puchert)


Beigeordneter und Kämmerer der Alten Hansestadt Lemgo Dirk Tolkemitt
bei seinem Lieblingsthema der “Kreisumlageentwicklung“


Aufmerksame Zuhörer von links: Wolfgang Derwanz, Lienhard Meßling,
Felix-Pascal Brehmeier, Ulrich Schraer, Bernd von Nordheim


Zum Abschluss des fast dreistündigem Referat, das in keiner Minute langweilig
wurde, übergaben Wolfgang Sieweke und Heinz-Werner Dubbert kleine Präsente
(von links Doris Blome, Wolfgang Sieweke, Heins-Werner Dubbert, Dirk Tolkemitt)