Spende für den Hospizdienst

„Bürger für Lemgo“ spenden für Hospizdienst

Lemgo. Vor den Sommerferien fand anlässlich des 10-jährligem Bestehens der Wählergemeinschaft „Bürger für Lemgo“ (BfL) ein Straßenfest statt. Dabei kam ein Überschuss des Kuchenbüfett von 300,00 EUR heraus. Dieser Betrag sollte auf jedem Fall einer gemeinnützigen Einrichtung zu Gute kommen.

Seit vielen Jahren  hat sich der ambulante Hospiz- und Palliativ-Dienst in Lemgo zur Aufgabe gemacht, schwerstkranke und sterbende Menschen im letzten Abschnitt ihres Lebens zu begleiten. Vor allem die psychische Leistung der überwiegend ehrenamtliche Mitglieder ist enorm, sie wertschätzen und unterstützen soll diese Spende ausdrücken.

 

Das Foto zeigt die symbolische Übergabe des Schecks vor dem Büro der Ambulanten Hospiz- und Palliativ-Beratungsstelle Lemgo in der Kramerstraße 10. Von Links: Bernd von Nordheim (Vorsitzender der Wählergemeinschaft „Bürger für Lemgo“), Birgit Bleibaum (Koordinatorin der Hospiz-und Palliativberatungsstelle Lemgo) und Wolfgang Sieweke (Vorsitzender der BfL-Fraktion).

 

Merken

Lippische Wochenschau: Straßen NRW zur Verkehrsführung EDEKA neu

Abbiegespur für PKW  ist eine innerstädtische Entscheidung

Lemgo.  Die Belastung durch ein erhöhtes Verkehrsaufkommen nach der Neugestaltung der Märkte in Brake wird enorm sein. Das befürchten die Anlieger im Ortsteil Brake. Nach vielen Beratungen, Gesprächen und Ortsterminen kamen die Mitglieder der BfL-Fraktion überein, dass der derzeitige Stand der Pläne nicht optimal ist. Ihr Antrag im Verkehrsausschuss am 12. Juli 2017, dass die Ausfahrt für Rechtsabbieger vom Grundstück EDEKA neu auf die Lemgoer Straße (Penny-Markt- Ausfahrt) auch für PKW genutzt werden soll, wurde mit großer Mehrheit angenommen. Die  Abfahrt für Rechtsabbieger auf die Lemgoer Straße auch für PKW  wird zu einer erheblichen Entlastung der Straße Wasserfurche führen. Darüber waren sich die Kommunalpolitiker und die Verwaltung einig. Laut Aussage der Verwaltung bedarf die Änderung auch der Zustimmung von Straßen NRW. Die Fachleute im Bauamt standen der Entscheidung der Politiker sehr skeptisch gegenüber.

Das wollten die „Bürger für Lemgo“ (BfL) so nicht hinnehmen und haben sich in einem Schreiben direkt an Straßen NRW  gewandt. Darin wurden weitere Argumente im Sinne des Beschlusses des Verkehrsausschusses aufgeführt.

Bernd von Nordheim erklärt: Von jedem Grundstück an der Lemgoer Straße können die Anlieger sowohl nach rechts als auch nach links auf die Lemgoer Straße fahren. Von jedem Geschäft (Bäckerei Pyka, Kiebitz-Markt, Bäckerei Meffert, Penny-Markt und Tankstelle) können die Kunden in beide Richtungen auf die Lemgoer Straße fahren. Von jeder Nebenstraße entlang der Lemgoer Straße besteht die Möglichkeit, sowohl links als auch rechts abzubiegen. Warum soll dies nicht auch aus der zukünftigen Ausfahrt des neuen Supermarktes möglich sein?

Das Antwortschreiben ließ nicht lange auf sich warten. Darin erklärt Birgit Husemann, dass sich Straßen NRW grundsätzlich nicht an dem innerstädtischen Entscheidungsprozess beteiligt. Dieses Schreiben hat Straßen NRW an die Stadtverwaltung weitergeleitet. Die „Bürger für Lemgo“ (BfL) erwarten jetzt in der nächsten Sitzung des Verkehrsausschusses eine entsprechende Stellungnahme.

 

Das Foto entstand bei einem Ortstermin der BfL-Fraktion vor der jetzigen Einfahrt des Penny-Markts, wo im Zuge der Baumaßnahmen die zweite Ausfahrt geplant ist. Hierbei erklärt Fraktionsvorsitzender Wolfgang Sieweke (im Vordergrund) den Fraktionsmitgliedern Karl Horst Puchert, Heinz-Werner Dubbert, Bernd von Nordheim und Reinhard Bichlmeier den möglichen Verlauf der Ausfahrt

 

LZ vom 25/26. Mai 2017: Der Drahtseilakt der Opposition

10 Jahre „Bürger für Lemgo“

Seit zwei Wahlperioden mischt die Wählergemeinschaft die Lokalpolitik auf. Dabei ist mit der BfL nur schwer „Koalition zu machen“. Die Mitglieder sind stolz auf ihre Unabhängigkeit.            

BfL-Fraktion 2017

Lemgo. Geboren wurden die „Bürger für Lemgo“ in den Leserbriefspalten der LZ. Ein Wort gab das andere. Die Schreiber: Jörg List, Bernd von Nordheim, Wolfgang Sieweke…. Sie waren sich einig im Widerstand. Im Widerstand gegen ….…….. Lesen Sie weiter:

LZ vom 25/26. Mai 2017

 

Merken