Sonstiges

Furlbachtal

Bürger für Lemgo erkunden das Furlbachtal

Die BfL-Fraktion im Rat der Alten Hansestadt Lemgo hatte zu einer Wanderung durch das Furlbachtal eingeladen. Unter dem Motto „Wandern durch Sand und Heide“ folgten der Einladung auch zahlreiche Gäste. Der Bfl-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Sieweke begrüßte die Teilnehmer am Ausgangspunkt Schlingsbruch in Augustdorf. Er freute sich, für die kompetente Führung den Diplom-Biologen Peter Rüther, Projektleiter des Naturschutzgroßprojekt Senne und Teutoburger Wald,  gewonnen zu haben. Im Rahmen der  Exkursion ging es in dem bewaldeten Naturschutzgebiet über einen Lehrpfad durch Schluchten und über Hügel. Der Biologe vermittelte den Teilnehmern in dieser einzigartigen Landschaft viele Detailkenntnisse aus Flora und Fauna. Er wies darauf hin, dass die urwaldartige Beschaffenheit des 205 ha großen Naturschutzgebietes für viele gefährdete Vogelarten ideale Lebensbedingungen bietet. Der Wanderer kann hier noch die Wasseramsel und den Eisvogel, aber auch die Waldschnepfe und die Gebirgsstelze antreffen. Immer wieder kreuzten die Exkursionsteilnehmer den knapp 15 Kilometer langen Furlbach, einen Nebenfluss der Ems, dessen gute Wasserqualität eine ideale Laichstätte für gefährdete Fischarten ist.

Peter Rüther vermittelte außerdem einen Einblick in die spezielle Entwicklung der Landschaft seit der Eiszeit bis heute. Alle waren darüber erstaunt, dass sie auf einer bis zu 60 Meter starken Sandschicht einer Binnendüne wanderten, die ursächlich für den Wuchs der hier vorherrschenden Kiefernkultur ist.

Beeindruckt von der einzigartigen Landschaft und der gelungenen Veranstaltung waren sich die Teilnehmer einig, dass für den Herbst eine ähnliche Exkursion, diesmal wieder auf Lemgoer Gebiet, geplant werden soll. 

  furlbachtal.jpg